Filter schließen
 
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
1 von 2

Buddha Büsten & Buddha Köpfe

Der Buddhakopf symbolisiert den geistigen Buddha. Jeder Buddha Kopf und jede Büste ist ein erlesenes Meisterstück und ein absolutes Unikat. Ein Buddhakopf oder eine Budda Büste aus Stein wird seine gewaltige Ausstrahlungskraft an jedem Ort des Wirkens zur Geltung bringen. Jeder Buddhakopf ist ein erlesenes Einzelstück.

Buddha Köpfe und Buddha Büsten sind zunehmend trendige Wohnaccessoires. Ob Buddha Köpfe eine eigene Darstellungsvariante der Buddhasymbolfigur sind, darüber scheiden sich die Geister. In den historischen buddhistischen Zentren wurden Buddha Köpfe und Buddha Büsten nicht als eingene Darstellungsvariante an die Steinmetze in Auftrag gegeben. Vielmehr hat sich diese Darstellung herausgebildet, nachdem in Fundstätten und bei buddhistischen Ausgrabungen Buddhaköpfe von Statuen gefunden wurden. Konnten die Buddha Köpfe nicht zugeordnet werden, hat man diese als separate Fundstücke aufgstellt. In manchen Fällen ist bei Buddhastatuen im Laufe der Zeit ganz einfach auch der Körper natürlich zerfallen und die geistige Ebene des Buddhas, nämlich der Kopf ist übrig geblieben. Im einstigen Siam wurden den Buddhastatuen durch die Eroberer mutwillig der Kopf abgeschlagen. Später hat man den Statuen wieder ihr Haupt zurückgeben, sofern dies noch möglich war.

Buddhaköpfe werden hinsichtlich ihrer Haarpracht in der Regel als eine Art Kneuel dargestellt. Es ist ein asketischer Brauch, die Haare zu eine Art Kneuel zusammen zu binden. So hat sich diese charakteristische Darstellung des Buddha Kopf entwickelt. In der Folge hat man die Haarpracht mit Locken gezeigt. Der Buddhakopf ist heute wie damals Ausdruck für Weisheit und Spiritualität. Thailändische Buddhaköpfe werden symbolhaft meist mit einer Art austretenden Stichflamme als Zeichen der Erleuchtung dargestellt.

An der Stirn der Buddhakopf wird als äußeres Zeichen häufig ein Punkt angelegt. Dieses Brauchtum kommt aus dem indischen und wird dort "Urna" genannt. Göttlichen und übermenschlichen Persönlichkeiten soll es erlaubt sein, als äußeres Zeichen einen Punkt zwischen den Augenpatien zu tragen. Ebenso markant sind die großen hängenden Ohrläppchen des Buddhas. Buddha, einst als Königssohn Siddharta gebohren, trug in seiner Jugend große und mächtige Ohrringe. Später, als sich der Königssohn Siddharta von seinem ihm angedachten Leben als irdischer König befreite, nahm er die Ohrringe ab. Was ihm blieb, waren seine stark hängenden Ohrläppchen. Heute sind dies markante Elemente in Erinnerung an den erleuchteten Buddha.