Moai Osterinsel Skulpturen

Woher kommt der Name Osterinsel

Der Name Osterinsel klingt spannend und weckt schon beim ersten mal Hören das Interesse. Osterinsel und Osterinsel Skulpturen - was es damit wohl auf sich hat. Etwa 3700 km vom Festland Chiles entferndt, irgendwo im Südpazifik, liegt eine kleine Insel. Selbst Tahiti, eine der nächst gelegenen Inseln, ist ein paar tausend Kilometer weg von dieser Insel. Die Insel ist so klein, dass wohl eigentlich niemand nach ihr suchen würde und eigentlich wäre sie vollkommen unbekannt, wäre nicht zufällig irgendwann einmal jemand über diese Insel gestürzt. Die ersten Besucher waren wahrscheinlich Polynesier, so vermutet man. Im Jahr 1722, das ist gewiß, da kamen jedenfalls die Holländer zu Besuch und weil es Ostern war, nannten sie die Insel einfach Osterinsel. So weit so gut.

Die Macht der Steinskulpturen

Den Holländern ist aber beim Auskundschaften der Osterinsel aufgefallen, dass vor ihnen Besucher oder Einwohner zu Werke wahren, die irrsinnig große und auffällige Skultpuren aus Stein geschaffen haben und diese auf den Osterinseln aufgestellt haben. Bei der Ankunft der Dutch waren manche Steinskulpturen umgefallen oder wurden von Besuchern vor ihnen bewußt umgestoßen. Die Polynesier, die hier am Werke wahren, haben wirklich außergewöhnliche Kunst Skulpturen geschaffen. Als Moais oder Osterinselfiguren haben diese beeindruckenden Steinstatuen wahrlich Weltruhm erlangt. So kam die kleine unbedeutende Osterinsel zu ihrer Bekanntheit.

Rätsel über Rätsel um die Moai Skulpturen

Überall auf der 180 km²  großen Insel wurden die langohrigen, teilweise mit riesigen Brüsten versehenen Skulpturen aufgestellt. Der verwendete Stein ist sogenanntes Tuffgestein. Um die Moai Skulpturen, die man auch Osterinsel Köpfe nennt, haben sich viele Rätsel entfaltet. Manche Osterinsel Skulpturen wurden umgestürzt und man fragt sich nach den Gründen. Wie Denkmäler liegen manche der Steinskulpturen auf dem Boden. Ebenso spannend ist die Frage, wie die schweren Moai Steinfiguren einst in die kale, baumlose Landschaft auf den Osterinseln kamen. Der Stein wurde andernorts aus dem Vulkangestein herausgeschlagen. Hat man die Bäume seinerzeit zum Transport der Moai Skulpturen verwendet und gibt es deshalb kein Wachstum mehr auf den Osterinseln? Gott sei's gedankt, dass so manches Geheimnis auch noch ein solches sein soll und hoffentlich für alle Ewigkeit bleiben darf.

Bis heute hat man auf der Osterinsel etwa 800 Moai Steinfiguren gefunden. Alle Skulpturen sind von unterschiedlicher Größe. Die kleinsten Moai Skulpturen unter ihnen sind etwa einen Meter groß und wiegen etwa zwei Tonnen. Es gibt aber auch Moai Osterinselskulpturen, die die Höhe eines zwölfstöckigen Hauses und ungeahntes Gewicht haben. Hinweise über die historischen Hintergründe der Steinskulpturen könnten Holztafeln der Ureinwohner geben, die man gefunden hat. Den Wissenschaftlern ist es aber nicht gelungen, die Schriftzeichen zu enträtseln.
Überlieferung der Moai Skulpturen

Schenkt man einer mündlichen Überlieferung über die Geschichte der Osterinsel Kultur glauben, dann hat der König Hotu Matua die Osterinsel im 16. Jahrhundert eingenommen. Die Einwohner der Osterinsel mußten sich dem König unterwerfen, so erzählt man sich, und wurden gezwungen, im Auftrag des Königs die großen, schweren und monumentalen Moai Osterinsel Köpfe herzustellen. Nach dem sich die Ureinwohner wieder aus der Sklaverei befreien konnten, stürzten sie die langohrigen Osterinsel Köpfe um und befreiten sich von ihrem Anblick.

Mit ihren langen, kantigen Köpfen, dem scharfen Kinn und der vorgezogenen Stirn machen die Moai Osterinselköpfe den Eindruck strenger und scharfer Wächter und Herrscher über die Insel und darüber hinaus.